• Etwa eine Million Weisheitszähne werden jährlich in Deutschland entfernt. Denn Weisheitszähne, die im Kiefer verbleiben, können für Probleme sorgen. Wächst beispielsweise der Zahn nur teilweise heraus, ist die Reinigung schwieriger und damit die Infektionsgefahr erhöht. Auch Karies und Parodontitis sowie Zahnfehlstellungen und Zahnwurzelschäden können auftreten. Ebenso sind Zysten mögliche Komplikationen, Denn diese wachsen oft unbemerkt und schädigen das umliegende Gewebe. Eine Weisheitszahnentfernung birgt jedoch auch Risiken. Dazu zählen beispielsweise Verletzungen der Unterkiefer-Nerven. In Großbritannien wurde vor mehr als zehn Jahren die vorbeugende Entfernung der Weisheitszähne abgeschafft. Begründet wurde dies mit dem Mangel an Belegen für den Nutzen der vorbeugenden Entfernung. Jedoch liegt die Anzahl der Weisheitszahnentfernungen aktuell über dem Niveau vor der Entscheidung. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei den im Kiefer verbleibenden Weisheitszähne so viele Komplikationen aufgetreten sind, dass eine Entfernung medizinisch notwendig war. Mehrere internationale Studien kommen ebenfalls zu dem Ergebnis, dass ein Abwarten häufiger zu Komplikationen und damit in der Folge auch zu Schäden an den benachbarten Zähnen führt. Dies spricht für die frühzeitige Weisheitszahnentfernung. Für Patienten ist daher bei Fragen rund um die Weisheitszähne eine umfassende zahnärztliche Beratung sehr wichtig. „Auf einem Übersichtsröntgenbild ist der ganze Kiefer zu sehen. Dies ist eine Entscheidungshilfe, denn es gibt Aufschluss über den Schwierigkeitsgrad einer möglichen Weisheitszahnentfernung“, erläutert Dr. Albert Pietsch, Zahnarzt in Mühlheim am Main. Ob Weisheitszähne generell im Kiefer verbleiben oder doch lieber entfernt werden sollen, lässt sich also pauschal nicht beantworten. Wichtig ist eine sehr genaue, individuelle Betrachtung und eine fundierte Abwägung der möglichen Komplikationen beider Varianten.

    Werbeanzeige

    Dr. A. Pietsch, M. Lauterbach & Partner
    Dr. Albert Pietsch
    Bischof-Ketteler-Str. 31-33

    63165 Mühlheim/Main
    Deutschland

    E-Mail: dr.pietsch@zahnarzt-muehlheim.de
    Homepage: http://www.zahnarzt-muehlheim.de
    Telefon: 06108-68980

    Pressekontakt
    Dr. A. Pietsch, M. Lauterbach & Partner
    Dr. Albert Pietsch
    Bischof-Ketteler-Str. 31-33

    63165 Mühlheim/Main
    Deutschland

    E-Mail: dr.pietsch@zahnarzt-muehlheim.de
    Homepage: http://www.zahnarzt-muehlheim.de
    Telefon: 06108-68980

    Schlagwörter: , ,

    Wann Weisheitszähne entfernt werden sollten

    auf News im Internet publiziert am 27. Mai 2014 in der Rubrik Gesundheit
    Artikel wurde 236 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit