• Arcadia Minerals Ltd (ASX:AM7, FRA:8OH) (Arcadia), das diversifizierte Explorationsunternehmen, das auf eine Reihe von Projekten mit Lithium, Tantal, Nickel, Kupfer und Gold in Namibia abzielt, freut sich, den Beginn eines Bohrprogramms bekannt zu geben, um die bestehende JORC-Mineralressource auf dem Lithium-Ton-Projekt Bitterwasser in Namibia möglicherweise zu erweitern.

    HIGHLIGHTS

    – Fortsetzung des Bohrprogramms auf dem kürzlich angekündigten Erwerb des Bitterwasser Lithium-Ton-Projekts, das noch der Zustimmung der Aktionäre bedarf
    – Die ersten Bohrungen in einem Rasterabstand von 500 m, bestehend aus 52 Bohrungen und 12 Bohrungen für geostatistische Analysen, werden voraussichtlich bis Januar 2022 abgeschlossen sein
    – Die Bohrungen werden die Erweiterungen der bestehenden abgeleiteten JORC-Mineralressource von 15,1 Millionen Tonnen mit 828ppm Li und 1,79% K testen, die sich in einem der 7 freiliegenden Pfannen im Bitterwasser Pan District befindet
    – 300 kg Schüttgutproben werden von den Bohrkernen entnommen und an den führenden europäischen Hersteller von Industrie- und Spezialmineralien sowie an das Ingenieurbüro Anzaplan (Dorfner Group) geschickt, dass die mineralogischen und metallurgischen Analysen der Tone aus dem Bitterwasser Clay Project durchführen wird, um die Gewinnung von Lithium aus den Tonen mit Hilfe einer firmeneigenen Technologie zu untersuchen
    – Das Unternehmen wird weitere Updates bekannt geben, sobald die Untersuchungsergebnisse vorliegen.
    – Lexrox wird das Arbeitsprogramm selbst finanzieren und, vorbehaltlich der Genehmigung der Übernahme durch die Aktionäre, die mit diesem Programm verbundenen Kosten erstattet bekommen

    Arcadia Minerals Ltd (ASX:AM7) (Arcadia oder das Unternehmen) freut sich, den Beginn eines 64-Loch-Handbohrprogramms auf dem kürzlich angekündigten Bitterwasser-Lithium-Ton-Projekt in Namibia bekannt zu geben, das Gegenstand einer Akquisition ist, die von der Zustimmung der Arcadia-Aktionäre abhängig ist.

    Das Bitterwasser Lithium-Ton-Projekt enthält derzeit eine abgeleitete JORC-Mineralressource von 15,1 Millionen Tonnen mit 828ppm Li und 1,79% K (bei einem Cut-off-Gehalt von 680ppm Li), die sich in einer von sieben freiliegenden Pfannen und in einem Gebiet befindet, das etwa 6% der freiliegenden Tonpfannenoberflächen ausmacht. Das Bitterwasser Lithium Clay Projekt ist Teil des größeren Bitterwasser Lithium-in-Brines-and-Clays Prospect, wo das Potenzial besteht, eine neue Provinz mit Lithiummineralisierung zu entdecken, die unterirdische Lithium-in-Ton-Lagerstätten und mehrere Lithium-in-Sole-Aquifere enthält.

    Ziel des bevorstehenden Bohrprogramms ist die potenzielle Erweiterung der bestehenden Ressource in einer der Pfannen im Projektgebiet, das sieben freiliegende Tonpfannen in einem Lizenzgebiet von ~593 km2 umfasst. Abhängig von den Ergebnissen der Erkundungsbohrungen werden die verbleibenden sechs Pfannen im Rahmen eines Folgebohrprogramms im nächsten Jahr gebohrt werden.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/62957/Arcadia_011221_DEPRcom.001.png

    Das kombinierte Landgebiet von 4.031 km2 des größeren Bitterwasser Lithium-in-Brines-and-Clays-Prospekts (siehe Karte 2 oben) deckt aussichtsreichen Boden über einem geologischen Merkmal ab, das als Kalkrand-Halbgraben bekannt ist. Der Kalkrand-Halbgraben weist erste Voraussetzungen auf, um sich möglicherweise als die weltweit jüngste Lithiumprovinz in Bezirksgröße zu qualifizieren, ähnlich wie Clayton Valley in Nevada, USA.

    Explorationsstrategie

    Das Unternehmen ist für seine Explorationsprogramme nach wie vor gut kapitalisiert und wird weiterhin systematisch Ziele in seinem äußerst aussichtsreichen Projektportfolio in Namibia evaluieren.

    Mit dem Beginn des Bohrprogramms auf dem Bitterwasser-Lithium-Ton-Projekt erkundet das Unternehmen nun aktiv drei seiner vier Projekte:

    – Bohrungen auf dem Swanson-Tantal-Projekt, wo derzeit drei Bohrgeräte in Betrieb sind,
    – Bohrungen auf dem Bitterwasser Lithium Clay Projekt, und
    – Durchführung von mineralogischen und geophysikalischen Untersuchungen auf dem Nickel- und PGE-Projekt Kum-Kum.

    Beim Tantalprojekt Swanson wird derzeit ein laufendes Bohrprogramm mit zwei Bohrgeräten durchgeführt, um möglicherweise die bestehende Tantalressource von 1,2 Mio. t (angezeigt und abgeleitet) mit einem Durchschnittsgehalt von 412 ppm (412 g/t) Ta2O5, 76 ppm (76 g/t) Nb2O5 und 0,29 % (2.900 g/t) Li2O2 zu erweitern, die über vier von 15 aufgeschlossenen LCT-Pegmatiten beim Projekt Swanson gemeldet wurde. Zusammen mit dem bevorstehenden Bohrprogramm bei Bitterwasser wird das Unternehmen zwei aktive Bohrkampagnen durchführen, die auf eine mögliche Erweiterung der bestehenden Ressourcen abzielen.

    Die Evaluierung des größeren Bitterwasser Lithium-in-Sole-und-Ton-Prospekts ist im Gange, und zwar durch ein Expertenteam, das ein optimales Explorationsmodell für die Erkundung des unterirdischen Lithium-in-Sole- und Lithium-in-Ton-Potenzials des Kalkrand-Halbgrabens im Projektgebiet von 4.031 km² bewertet und formuliert. Das Unternehmen plant zwei stratigraphische Bohrungen, die von einem Expertenteam durchgeführt werden sollen.

    Auf dem Nickel- und PGE-Projekt Kum-Kum nähert sich die Studie über die Mineralsysteme ihrem Abschluss und eine geophysikalische Untersuchung ist im Gange, um möglicherweise Bohrziele zu identifizieren.

    Mit den laufenden Bohrkampagnen und der Strategie, das Tantalprojekt Swanson rasch zu einem potenziellen Cashflow generierenden Bergbaubetrieb zu entwickeln, setzt das Unternehmen seine auf drei Säulen basierende Explorationsstrategie um, die darauf abzielt, ein potenzieller Cashflow generierender Betrieb zu werden (Säule 1), seine potenziell unternehmensumwandelnden Aktiva zu erkunden (Säule 2) und sein Humankapital an branchenspezifischer Erfahrung zu nutzen, das mit einer Geschichte der Projektgenerierung und der Umsetzung von Projekten bis zum Erreichen von Ergebnissen verbunden ist (Säule 3).

    Geplante Bohrarbeiten im Lithiumprojekt Bitterwasser

    LexRox Management Services (Pty) Ltd (LexRox), ein südafrikanisches Unternehmen, das sich im Besitz der geschäftsführenden Direktoren von Arcadia befindet und von diesen betrieben wird, und dass die Rechte zum Erwerb des Lithium-Ton-Projekts Bitterwasser abgetreten hat, wird das bevorstehende Arbeitsprogramm finanzieren und die mit dem Programm verbundenen Kosten erstattet bekommen, sofern die Arcadia-Aktionäre dem Erwerb zustimmen. Die Zustimmung der Aktionäre zu der geplanten Transaktion muss gemäß ASX Listing Rule 11.1.2 eingeholt werden. Sobald die erforderlichen Informationen, einschließlich eines unabhängigen technischen Berichts, eines Anwaltsberichts über die Grundstücke, eines detaillierten Arbeitsprogramms und der vorgeschlagenen Mittelverwendung im Zusammenhang mit der Akquisition, vorliegen, wird eine Einberufung an die Aktionäre versandt. Wenn die Transaktion genehmigt wird, wird das Unternehmen Lexrox die mit dem Arbeitsprogramm verbundenen Kosten erstatten, die auf etwa 50.000 $ geschätzt werden. Wird die Übernahme nicht genehmigt, scheitert die Abtretung und LexRox wird wieder als Käufer eingesetzt.

    Bisher wurden nur 26 % der Hauptpfanne durch Bohrungen erprobt. Diese Bohrungen ergaben eine erste abgeleitete JORC-Mineralressource von 15,1 Millionen Tonnen mit 828 ppm Li und 1,79 % K (bei einem Cutoff-Gehalt von 680 ppm Li). Die Pfanne, die die erste Ressource enthält, ist nur eine von sieben freigelegten Tonpfannen. Die Ressource macht 6 % der gesamten freiliegenden Tonpfannenfläche aus und liegt in drei Lizenzgebieten mit einer Gesamtfläche von 593 km2. Nach Abschluss der Evaluierung und der Formulierung eines optimalen Explorationsmodells wird das Unternehmen ein Explorationsprogramm starten, um unterirdische Tonpfannen zu identifizieren, die möglicherweise auf dem Rest des 3.438 km2 großen Bitterwasser Lithium-in-Brines-and-Clays-Prospekts des Unternehmens vorhanden sind, die jedoch noch nicht erprobt wurden, da diese potenziellen Pfannen möglicherweise nicht freigelegt sind.

    Das Bohrprogramm mit 64 Löchern wird in einem Rasterabstand von 500 m durchgeführt (52 Löcher) und zusätzlich 12 Löcher für geostatistische Analysen, wobei die meisten Löcher eine maximale Tiefe von 13 m erreichen sollen. Dieses Bohrprogramm wird keine Mineralisierung erproben, die sich möglicherweise tiefer im Bitterwasserbecken (Kalkrand-Halbgraben) befindet.

    Lexrox wird aus dem Bohrmaterial eine repräsentative Sammelprobe von 300 kg herstellen und an das führende europäische Industrie- und Spezialmineralienunternehmen Anzaplan (Dorfner-Gruppe) senden, dass die Tone aus Bitterwasser einer mineralogischen und metallurgischen Analyse unterziehen wird, um die Gewinnung von Lithium aus den Tonen mithilfe der firmeneigenen Technologie von Anzaplan zu untersuchen.

    Die Proben aus dem 64-Loch-Bohrprogramm werden zur Analyse an die Scientific Services Laboratories in Kapstadt, Südafrika, geschickt. Die Untersuchungsergebnisse werden nach Erhalt, der für das erste Quartal 2022 erwartet wird, auf dem Markt veröffentlicht. Sollten die Untersuchungsergebnisse positiv ausfallen, wird das Unternehmen voraussichtlich kurz darauf eine erweiterte Ressource bekannt geben.

    Vergleichbare Tonprojekte

    Die Lithiumgewinnung aus Tonen in kommerziellem Maßstab steckt noch in den Kinderschuhen; mehrere Unternehmen arbeiten jedoch derzeit an der Umsetzung kürzlich entwickelter Lithiumgewinnungsverfahren aus Tonen.

    Tonvorkommen in ähnlichen geologischen Gegebenheiten werden derzeit im Clayton Valley in Nevada, USA, von Cypress Development und Noram Ventures in unmittelbarer Nähe (innerhalb von 1,5 km2) zu den Lithium-in-Brine-Betrieben von Albermarle Corp. und Pure Energy Minerals erschlossen.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/62957/Arcadia_011221_DEPRcom.002.png

    Cypress Development meldete ursprünglich (vor zusätzlichen Explorationen) einen durchschnittlichen Lithiumgehalt von 867 ppm Li, während Noram Ventures einen Lithiumgehalt von 858 ppm Li meldete, was dem geschätzten Durchschnittsgehalt der bisher gemeldeten Mineralressourcen in der Bitterwasser Main Pan sehr ähnlich ist.

    Zusätzliche Informationen: Bitterwasser Pan District

    Die von LexRox seit 2019 durchgeführten Explorationsarbeiten beschränkten sich auf die Bitterwasser-Hauptpfanne. Die Arbeiten umfassten eine Untersuchung der elektrischen Leitfähigkeit des Bodens, die Handbohrung von 16 Bohrlöchern auf einem 500-Meter-Raster über den zentralen Teilen der Hauptpfanne und die Analyse von 74 Bohrkernproben. Bei der Untersuchung der elektrischen Leitfähigkeit des Bodens wurde ein anomaler elektrisch leitfähiger Körper identifiziert, der möglicherweise auf das Vorhandensein eines Lithium-in-Sole-Aquifers in der Tiefe hinweist.

    Das oberflächennahe Handbohrprogramm, das die Grundlage für die Mineralressource bildet, deckte etwa 26 % der gesamten Oberfläche der Hauptsalzpfanne von Bitterwasser ab. Die Ergebnisse des Bohrprogramms wiesen auf das Vorhandensein einer bedeutenden Lithium-Ton-Mineralisierung hin, die über dem anomalen elektrisch leitfähigen Körper liegt, der bei der Untersuchung der elektrischen Leitfähigkeit im Boden identifiziert wurde. Die Lithium-Ton-Mineralisierung, die innerhalb des relativ kleinen Prospektionsgebiets durchteuft wurde, war räumlich durchgehend, verlief mäßig subparallel zur Längsachse der Salzpfanne und wies durchwegs aussichtsreiche Li-Gehalte auf. Die Mächtigkeit und der Lithiumgehalt der Tone nahmen in Richtung der zentralen Teile der Pfanne zu, wo Li-Gehalte von annähernd 1.200 ppm festgestellt wurden, was mit ähnlichen Projekten in der Nähe produzierender Lithiumminen in anderen Teilen der Welt übereinstimmt.

    Das Explorationsprogramm zielte darauf ab, die allgemeine stratigraphische Sequenz zu charakterisieren und das Lithiumpotenzial der Pfanne im Hinblick auf die wirtschaftliche Rentabilität zu untersuchen. Proben bestätigten das Vorhandensein einer Lithium-in-Ton-Ressource, die in Gehalt und Ausmaß mit derjenigen der großen Explorationsunternehmen in Nevada, USA, vergleichbar ist. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die geologischen und ökologischen Voraussetzungen für die Bildung bedeutender Lithium-in-Ton und Lithium-in-Sole-Lagerstätten gegeben sind. Der Lithiumgehalt in den angegebenen Solen muss jedoch noch durch geeignete Explorationstechniken bestätigt werden. Es gibt hinreichende Hinweise auf das Vorhandensein eines Lithium-in-Sole-Aquifers im Bitterwasser-Salzpfannengebiet.

    Dies wird durch geologische und umweltbezogene Indikatoren untermauert, die im Rahmen der bisherigen Erkundungsexplorationen von Bitterwasser Lithium Exploration (Pty) Ltd. ermittelt wurden. Dazu gehören Daten zur Wasserqualität (Gesamtgehalt an gelösten Stoffen und elektrische Leitfähigkeit) aus Bohrlöchern für die Hauswasserversorgung in diesem Gebiet, Lithium-in-Ton-Gehalte aus Handbohrungen und damit verbundene elektrisch leitfähige Anomalien, das Vorhandensein von förderlichen regionalen tektonischen Strukturen, günstiges Ausgangsgestein und klimatische Bedingungen in der Nähe eines geschlossenen Beckens. Diese geologischen und ökologischen Indikatoren sind mit bekannten Lithium-in-Sole-Gebieten in anderen Teilen der Welt vergleichbar.

    Andere wirtschaftlich bedeutende Salzpfannendistrikte auf der ganzen Welt sind mit anomalen K- und B-Werten verbunden. Die Lithiummineralisierung, die mit den in der Hauptsalzpfanne von Bitterwasser dokumentierten Lithologien verbunden ist, ergab B-Werte von > 400 ppm und K-Werte von durchweg > 1,8 Gew.-%. Dies unterstreicht die geochemischen Ähnlichkeiten mit anderen weltweit bedeutenden Salzpfannengebieten.

    Der Bitterwasser-Salzpfannendistrikt steht im Zusammenhang mit der Ablagerungsentwicklung in den westlichen Teilen des großen Kalahari-Beckens. Er liegt bemerkenswert nahe an der vermuteten Quelle der Mineralisierung, nämlich dem alkalischen Brukkaros-Vulkanfeld. Erhöhte Grundwassertemperaturen von bis zu 39 °C wurden aus Bohrlöchern für die Wasserversorgung von Haushalten in unmittelbarer Nähe der Salzpfannen gemeldet, was auf eine tief liegende geothermische Wärmequelle und einen Mineralisierungsmechanismus schließen lässt. Die Mächtigkeit der Sedimentpakete, aus denen die Bitterwasser-Salinen bestehen, liegt zwischen 30 m und 100 m und ist von ausreichender Größe und Porosität, um umfangreiche Sole-Aquifere zu beherbergen.

    Der Entdeckung des Bitterwasser-Salzpfannendistrikts ging die Beprobung von Salzpfannentonsedimenten aus mehreren Salzpfannendistrikten im Süden Namibias und im Nordwesten Südafrikas auf einer Gesamtfläche von etwa 450 km x 200 km voraus. Von den 130 Proben, die in allen Pfannen des Gebiets entnommen wurden, wies der Bitterwasser-Salzpfannendistrikt anomale Lithiumwerte auf. In dieser ersten Phase wurden 26 Oberflächenproben aus den Bitterwasser-Salzpfannen entnommen, von denen 16 Proben Werte zwischen 300 und 550 ppm Li und Borwerte von bis zu 400 ppm ergaben.

    Die Bitterwasser-Hauptsalzpfanne (1.550 ha Fläche) ist Teil der Kalahari-Gruppe aus dem Känozoikum und umfasst ein mit Lithium, Kalium und Bor angereichertes Sulfat-, Chlorit- und Karbonat-Salzpfannengebiet, das aus 7 Pfannen mit einer Gesamtfläche von 6.939 ha besteht. Die Pfannensedimente lassen sich in zwei stratigrafische Einheiten unterteilen. Eine untere, relativ lithiumarme, teilweise verfestigte und/oder indurierte, schlecht sortierte und abgestufte Einheit, in der Sand, Kies und Geröll mit geringen bis mäßigen Tonanteilen vorherrschen, und eine obere, lithiumreiche, nicht verfestigte, gut sortierte und relativ homogene Einheit, in der Ton und schluffiger Ton vorherrschen. In der gesamten Pfanne ist eine gut ausgeprägte Redox-Grenze (Reduktion-Oxidation) vorhanden

    die die obere Einheit durchschneidet. Die Redox-Grenze ist an der Veränderung der Farbe der Tone mit zunehmender Tiefe erkennbar. Der oberflächennahe oxidierte Ton weist weiße, braune, graubraune oder orange (manchmal gesprenkelte) Farben auf (Upper Clay), während die Farbe der tieferen reduzierten Tone mit zunehmender Tiefe allmählich von hellem Olivgrün zu dunklem Olivgrün wechselt (Lower Clay).

    Diese Meldung wurde von den Direktoren von Arcadia Minerals Limited zur Veröffentlichung freigegeben.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Jurie Wessels
    Geschäftsführender Vorsitzender
    Arcadia Minerals Limited
    ISIN: AU000000ISX0
    info@arcadiaminerals.global

    In Europa:
    Dr. Eva Reuter
    Investor Relations
    e.reuter@dr-reuter.eu

    ERKLÄRUNG DER SACHKUNDIGEN PERSONEN & FRÜHER BERICHTETE INFORMATIONEN

    Die nachstehend genannten Personen verfügen über ausreichende Erfahrung in Bezug auf die Art der Mineralisierung und die Arten der betrachteten Lagerstätten sowie in Bezug auf die von ihnen durchgeführten Aktivitäten, um als kompetente Person gemäß dem JORC-Code 2012 zu gelten.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/62957/Arcadia_011221_DEPRcom.003.png

    Die Informationen zu den Explorationsergebnissen und Mineralressourcen in dieser Bekanntmachung sind, soweit zutreffend, den oben genannten Bekanntmachungen entnommen. Das Unternehmen bestätigt, dass ihm keine neuen Informationen oder Daten bekannt sind, die die im Prospekt enthaltenen Informationen zu den Explorationsergebnissen und Mineralressourcen wesentlich beeinflussen, und dass im Falle der Schätzungen der Mineralressourcen alle wesentlichen Annahmen und technischen Parameter, die den Schätzungen im Prospekt zugrunde liegen, weiterhin gelten und sich nicht wesentlich geändert haben. Das Unternehmen bestätigt, dass die Form und der Kontext, in dem die Ergebnisse der zuständigen Personen präsentiert werden, gegenüber dem Prospekt nicht wesentlich geändert wurden.

    Haftungsausschluss

    Einige der Aussagen in dieser Bekanntmachung können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass solche Aussagen nur Vorhersagen sind und inhärenten Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Zu diesen Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem Faktoren und Risiken, die für die Branchen spezifisch sind, in denen Arcadia tätig ist und tätig zu werden gedenkt, sowie die allgemeine Wirtschaftslage, die vorherrschenden Wechselkurse und Zinssätze und die Bedingungen auf den Finanzmärkten. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können erheblich von den Ereignissen oder Ergebnissen abweichen, die in zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Garantien oder Zusicherungen hinsichtlich zukünftiger Leistungen oder anderer zukünftiger Angelegenheiten, die von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden und verschiedenen Unsicherheiten und Unwägbarkeiten unterliegen, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Arcadia liegen.

    Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu veröffentlichen, um Ereignisse oder Umstände nach dem heutigen Datum oder das Eintreten unvorhergesehener Ereignisse zu berücksichtigen. Es wird keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewährleistung hinsichtlich der Fairness, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Korrektheit der in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, Meinungen oder Schlussfolgerungen gegeben. Soweit dies gesetzlich zulässig ist, übernehmen weder Arcadia, seine Direktoren, Mitarbeiter, Berater oder Vertreter noch irgendeine andere Person eine Haftung für Verluste, die aus der Verwendung der in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen sollten. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Bekanntmachung spiegeln lediglich die Ansichten zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung wider.

    Diese Mitteilung stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zur Zeichnung oder zum Kauf von Wertpapieren durch das Unternehmen dar. Diese Mitteilung stellt auch keine Anlage- oder Finanzproduktberatung (und auch keine Steuer-, Buchhaltungs- oder Rechtsberatung) dar und ist nicht dazu bestimmt, als Grundlage für eine Anlageentscheidung zu dienen. Anleger sollten sich selbst beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

    Für diese Übersetzung wird keine Haftung übernommen. Bitte beachten Sie die englische Original-Meldung:

    cdn-api.markitdigital.com/apiman-gateway/ASX/asx-research/1.0/file/2924-02460469-6A1066251?access_token=83ff96335c2d45a094df02a206a39ff4

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Arcadia Minerals Ltd.
    Jurie Wessels
    Suite 7, 63 Shepperton Road
    6100 Victoria Park, WA
    Australien

    email : info@arcadiaminerals.global

    Pressekontakt:

    Arcadia Minerals Ltd.
    Jurie Wessels
    Suite 7, 63 Shepperton Road
    6100 Victoria Park, WA

    email : info@arcadiaminerals.global


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Arcadia beginnt mit Bohrprogramm auf seinem Bitterwasser Lithium-Ton-Projekt

    auf News im Internet publiziert am 1. Dezember 2021 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 3 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit