• Auranias ,Lost Cities‘-Projekt ist vielleicht das einzige Projekt, das in dem Gebiet jemals professionell mit modernen geologischen, geochemischen und geophysikalischen Explorationstechniken erkundet

    BildAurania Resources Ltd. (ISIN: BMG069741020 / TSX-V: ARU) ist ein Junior-Explorations-Bergbauunternehmen, das sich mit der Identifizierung, Bewertung, dem Erwerb und der Exploration von Mineralliegenschaften beschäftigt. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt dabei auf Gold, Kupfer, Silber und Uran. Derzeit verfügt die Gesellschaft über drei Liegenschaften in der Schweiz und dem derzeit größten und wichtigsten ,Lost Cities – Cutucu‘-Projekt, welches sich im ,Jurassic Metallogenic Belt‘ in Equador befindet.

    Der ,Jurassic Metallogenic Belt‘ liegt in den östlichen Ausläufern der Anden im Südosten Ecuadors und zählt zu einer historischen Bergbauregion. Auranias ,Lost Cities‘-Projekt ist vielleicht das einzige Projekt, das in dem Gebiet jemals professionell mit modernen geologischen, geochemischen und geophysikalischen Explorationstechniken erkundet wurde.

    Das ,Lost Cities‘-Projekt:

    ,Lost Cities‘ befindet sich im südöstlichen Teil der Republik Ecuador, in der Provinz Morona-Santiago. Es besteht aus ca. 208.000 Hektar und 42 Konzessionen im zentralen Teil der Cordillera de Cutucu. Die Konzessionen erstrecken sich über 95 km entlang der Cordillera.

    Die Cordillera de Cutucu grenzt im Süden an die Cordillera del Condor, welche zusammen Vorgebirge auf der Amazonas-Seite der Andenkette bilden. Die Cordillera Cutucu und Condor sind durch das Tal des Santiago-Flusses getrennt, der als einziger Fluss die Wasserscheide durchbricht und nach Osten in das Amazonas-System mündet. Die beiden Kordilleren sind im Wesentlichen ein geologisches und geomorphes Merkmal. Sie stellen ein erhabenes ,Back-Arc‘ -Spaltbecken aus dem Jura-Zeitalter dar, in das zahlreiche Porphyrkörper und ihre vulkanischen Gegenstücke eingelagert wurden. Dieser Graben erstreckt sich von Peru bis zur kolumbianischen Grenze und darüber hinaus. Im südlichen Teil Ecuadors besteht das ursprüngliche Grabenbecken aus drei Stufen, die in unterschiedlichem Ausmaß emporgehoben wurden. Der nördliche Block hat die geringste Anhebung erfahren und enthält das ,Pastaza‘-Ölfeld nördlich des Cutucu.
    Das Gestein des Stausees wurde durch eine Verwerfung im Cutucu auf circa 2.000 Meter angehoben, was darauf hindeutet, dass die Cordillera bis zu 7 km hoch ist.

    Dies ist eine wichtige Beobachtung, wenn es um die Exploration von epithermalen Gold- und Porphyr-Kupfer-Lagerstätten geht, da die Erosion von Erhebungen die kargen Deckgesteine abtragen und die vulkanischen Wurzeln und darunterliegenden Porphyrien freilegen. In der Geologie wird dies als ,Epizone‘ bezeichnet und ist die niedrigste Tiefe, in der Porphyrien eindringen können. Der größte Teil der vulkanischen Hülle in den Cordillera del Condor wurde abgetragen, wodurch zahlreiche porphyrische Kupferlagerstätten freigelegt wurden und Ströme zumindest etwas Gold enthalten, das vermutlich noch ausgedehnte epithermale Erzgangsysteme beherbergt. Die epithermale Gold-Silber-Lagerstätte ,Fruta del Norte‘ war vor der Erosion in einem niedergeschlagenen Block neben ursprünglich tieferen Porphyren eingebettet.

    Im Cutucu, wo es weniger Erosion gab, sollten epithermale Goldadersysteme besser erhalten worden sein. Die ,Santiago‘- und ,Chapiza‘-Formationen, in denen die ,Fruta del Norte‘ und andere Lagerstätten in den Cordillera del Condor liegen, sind im gesamten Projektgebiet vorhanden.

    Seit den 1920er Jahren haben Ölkonzerne den Cutucu kartiert, denn seine Stratigraphie ist die gleiche wie im Norden des Pastaza-Beckens, und daher können Rückschlüsse auf die Geologie des unterirdischen Beckens, 4.000 m unter der Oberfläche, gezogen werden. Der Cutucu selbst enthält einige Ölquellen und wurde an einigen Stellen bebohrt, aber die Gesteinformationen liegen außerhalb des ,Ölfensters‘ und sind daher noch uninteressant.

    Die Kartierung durch die Ölgesellschaften ging bis in die 1980er Jahre, war jedoch von entscheidender Bedeutung für das Gebiet, da Geologen von Aurelian hierdurch die Art der Hauptvulkangesteine in ,Fruta del Norte‘ in den Jahren 2006 bis 2008 identifizierten. Aurania hat dieses Wissen ebenfalls zu seinem Vorteil genutzt und Gebiete mit ähnlichen oder höchstwahrscheinlich identischem vulkanischen Gesteinen erworben.

    Explorationspotenzial

    Die Cordillera de Cutucu ist Teil des Metallogenen Bandes des nördlichen Andenjuras, das sich von 3 ° nördlich in Kolumbien bis 5 ° südlich in Ecuador und im Norden Perus erstreckt. Der Gürtel enthält Porphyr-Kupfer-, Gold-Kupfer-Skarn- und epithermale Goldlagerstätten.

    Die moderne Exploration begann erst Mitte der 1990er Jahre im equadorianischen Segment des Bandes und konzentrierte sich auf die Cordillera del Condor. Diese führte zur Abgrenzung von 19 Millionen Unzen Gold, 61 Millionen Silber und 9 Milliarden Pfund Kupfer, in gemessenen und angezeigten Kategorien, sowie weitere 7 Millionen Unzen Gold, 30 Millionen Unzen Silber und 22 Milliarden Pfund Kupfer in abgeleiteter Kategorie.

    Der untere Teil der triassischen Santiago-Formation enthält tholeiitische Basalte, die sich während einer Periode ausgedehnter kontinentaler Risse gebildet haben. Die Gold-Kupfer-Erlane (Kalksilikatfelsen) der Lagerstätte ,Nambija‘ und die Gold-Silber-Lagerstätte ,Fruta del Norte‘ bildeten sich innerhalb der ,Piuntza‘-Unterformation, das den unteren Teil der Santiago-Formation bildet.

    Werbeanzeige

    Aurania ein Explorationsprogramm geplant, das aus dem folgenden Phasen besteht: Eine Studie zur Bestimmung des tektonischen Gerüsts der Cordillera de Cutucu zu erstellen, durch die, die Identifizierung des Zusammenspiels zwischen Verwerfungen und Falten, sedimentären Faziesveränderungen ermittelt werden sollen.

    Zudem soll eine luftgestützte magnetische und radiometrische Vermessung mit dem Hubschrauber durchgeführt werden, die zur Identifizierung von Porphyrsystemen durch Detektion des Magnetkerns und gleichzeitige kalihaltige Veränderung (durch radiometrische Daten) ermittelt werden sollen.

    Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass das Programm Ziele identifiziert, die Nachuntersuchungen rechtfertigen.

    Die Schweizer Explorationsgebiete…

    Lesen Sie hier die komplette Unternehmensvorstellung.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassu

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Aurania Resources Ltd. – große Chance in Equador

    auf News im Internet publiziert am 28. Mai 2018 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 4 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit