• Genf, 07. April 2021 – In ihrem jüngsten Presse-Kommuniqué hat die Rael-Bewegung ihre kategorische Ablehnung eines Impfzwangs betont.

    Der eine klare Verletzung der Persönlichkeitsrechte und des Rechts, wählen zu dürfen, darstellt. „Dies beinhaltet auch die diskriminierenden Maßnahmen, die einen ‚Impfpass‘ betreffen, über den derzeit debattiert wird und andere Persönlichkeitsrechte, die durch politische Entscheidungen, die darauf abzielen, die Covid-19 Pandemie zu bekämpfen, brutal missbraucht und eingeschränkt werden und dem Beschluss des Europarats* nicht nachkommen“, erklärte Princess Loona, Sprecherin der Rael-Bewegung in Europa.

    Tatsächlich hat sich der Europarat deutlich gegen einen Impfzwang und gegen eine auf das Nicht-Geimpftsein basierende Diskriminierung ausgesprochen, während manche europäischen Länder über eine mögliche Diskriminierung diskutieren, die auf einem ‚Impfpass‘ beruhen, der dem ‚Grünen Pass‘ ähnlich wäre, der in Israel in Kraft ist: [Forderung der Versammlung] (Art. 7.5.2) „Impfbescheinigungen nur zu dem erklärten Zweck zu verwenden, die Impfwirksamkeit, potenzielle Nebeneffekte und nachteilige Vorfälle, zu überwachen“. „Das schließt die de facto Diskriminierungs-Neigung aus, die mit einem ‚Impfpass‘ zusammenhängen“, betonte die Sprecherin.

    Die Rael-Bewegung verteidigt mit Leidenschaft die Menschenrechte und individuellen Freiheiten, die Hand in Hand mit Verantwortung einhergehen. „Eins unserer Grundwerte ist das ‚Verantwortlich sein‘. Dieser Wert kann nur außerhalb von Staatszwängen existieren, die unter dem Vorwand der Sicherheit oder der Gesundheit bestehen. Es liegt bei den Individuen, für sich selbst zu entscheiden, was gut für sie ist, ganz besonders, wenn es um die Gesundheit und das Sich-impfen-lassen geht“, hob Princess Loona hervor.

    Zu dem Zweck schlugen die Raelisten im letzten Dezember eine Ergänzung zu Artikel 3 der Allgemeinen Menschenrechts-Erklärung vor, der im Zusammenhang steht mit dem Recht auf das Leben, der Freiheit und die Sicherheit von Personen, so dass er verändert werden kann in „das Recht auf das Leben, die Freiheit, die Sicherheit von Personen und ihr Recht Risiken einzugehen“.

    Das würde es der Unveräußerlichkeit des Körpers und das mit ihm verbundene ‚Risiken-eingehen‘ ermöglichen, zu legalen Rechten zu werden.

    „Die Rael-Bewegung ist schon immer für die Wissenschaft gewesen, und für deren aufgeklärte Akzeptanz durch die Bevölkerung. Sie fördert jeden wissenschaftlichen Fortschritt, was auch das Impfen einschließt“, erklärte die Sprecherin. „In dieser Zeit eines verständlichen und gesunden Mißtrauens für das, was von den Herrschenden kommt, Wissenschaftler inbegriffen, fehlt unserer Menschheit ein Wissenschaftsrat unter einer planetenweiten Führung, der völlig unabhängig und dafür verantwortlich wäre, die außergewöhnlichen Fortschritte der Humanwissenschaft gemeinverständlich darzustellen und die Bevölkerung über die vorteilhaften Möglichkeiten aufzuklären, die diese für deren Zukunft darstellen. Nur das vollständige Wissen um die Fakten versetzt jeden Einzelnen in die Lage, frei die Empfehlungen, sich impfen zu lassen, oder jede andere Maßnahme, die darauf abzielt, eine Pandemie zu bekämpfen, zu akzeptieren oder abzulehnen“, fügte sie noch hinzu.

    Prinzess Loona hob hervor, dass die Grundbotschaften der Rael-Bewegung, die Rael von einer außerirdischen Zivilisation übermittelt wurden, die viele Jahrtausende technologischen Vorsprung auf uns hat, generell der Wissenschaft eine Vorrangstelle einräumt, um alle Probleme der Menschheit zu lösen und die Weltbevölkerung aus dem Leiden und dem Obskurantismus, in denen sie immer noch feststeckt, heraus zu holen. (frei downloadbar hier: www.rael.org)

    Sie fügte noch hinzu: „Dies bedeutet, dass die Wissenschaft von der Bevölkerung akzeptiert werden muss, um sie besser zu verstehen, mit besser informierten Bevölkerungen, anstatt als Vorwand für autoritäre politische Entscheidungen von gewählten Amtsträgern zu dienen, die in dieser Hinsicht wenig aufgeklärt sind. Das veranschaulichen widersprüchliche Äußerungen in Bezug auf Masken, sehr unterschiedliche Entscheidungen zwischen Ländern, wie mit der Covid-19 Pandemie umzugehen ist und politische Entscheidungen in Bezug auf bestimmte Medikamente, noch bevor die Wahrheit klar etabliert ist.“

    „Die Raelisten laden Bürger, die Opfer der Impf-Diskriminierungen geworden sind, ein, sich in Gruppen zusammen zu schließen, um legale Schritte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einleiten zu können. Sie werden deshalb gewinnen, weil dieser vor kurzem eingeführte Europarat sie vor diskriminierenden staatlichen Missbräuchen in Bezug auf Impfungen, Impfverpflichtungen oder anderen gesellschaftlichen Druck in diesem Zusammenhang schützt“, schloß Princess Loona.

    www.raelpress.org
    www.rael.org

    * Entschließung 2361/2021 vom 27. Jan. 2021 (Europarat):
    Entschließungsantrag betreffend: Keine Diskriminierung von Covid19-Ungeimpften

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg
    Deutschland

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de

    Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

    Pressekontakt:

    Deutsche Rael-Bewegung e.V.
    Herr Reiner Krämer
    Postfach 0553
    79005 Freiburg

    fon ..: +49 761 290 895 19
    web ..: http://www.rael.org
    email : presse@rael.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Die Rael-Bewegung wiederholt ihre Ablehnung der Zwangsimpfung und unterstützt die Entscheidung des Europarats

    auf News im Internet publiziert am 12. April 2021 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 3 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit