• Unkontrollierte, regelmäßige Essattacken sind die Hauptsymptome der am häufigsten auftretenden Essstörung: An der sogenannten Binge-Eating-Störung erkranken durchschnittlich 2,8 Prozent aller Frauen und 1 Prozent aller Männer in Deutschland im Laufe ihres Lebens. Studien1 zeigen, dass neben einer psychotherapeutischen Behandlung auch eine begleitende medikamentöse Behandlung hilfreich sein kann. Auch wenn aktuell in Deutschland noch keine Medikamente zur Behandlung von Binge-Eating-Störungen zugelassen sind, unternehmen auf internationaler Ebene Unternehmen wie Clearmind Medicine Inc. (ISIN: CA1850531056) oder Tryp Therapeutics (ISIN: CA89854F1062) bei ihren Studien mit neuartigen Psychedelika bereits erste Schritte in diese Richtung.

    Binge-Eating-Störung – Ursachen und Folgen

    Binge-Eating ist eine Essstörung, bei der Betroffene unabhängig vom Hungergefühl regelmäßig Essanfälle haben und dabei die Kontrolle über sich verlieren. Diese Essanfälle zeichnen sich durch eine sehr schnelle Aufnahme einer großen Menge an Nahrungsmitteln aus, die erst dann stoppt, wenn die Betroffenen ein unangenehmes Völlegefühl verspüren. Nach den Essattacken plagen Betroffene häufig Schuldgefühle, Scham und Ekel. In der Regel versuchen sie, die Essanfälle vor anderen Menschen geheim zu halten, ziehen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück und können durch die hohen Einkaufsmengen auch in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Nur sehr selten ergreifen Betroffene nach den Essanfällen Maßnahmen wie Erbrechen, übermäßigen Sport oder Hungern. Die Mehrheit von ihnen leidet unter Übergewicht oder Adipositas. In der Folge erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2, Gelenkprobleme und andere Erkrankungen.

    Die Ursachen für eine Binge-Eating-Störung können vielfältig sein. Dazu zählen unter anderem Faktoren wie emotionale Probleme, ein niedriges Selbstwertgefühl, gekoppelt an ein negatives körperliches Selbstbild, ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI) und häufiges Diäthalten, das mit Essanfällen kompensiert wird. Häufig kommen bei Betroffenen zur Binge-Eating-Störung außerdem psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen hinzu. Akute Auslöser für die Essattacken können dabei zum Beispiel innere Leere, Wut, Trauer, Stress, Langeweile oder Angst sein.

    Behandlungsmöglichkeiten bei Binge Eating

    Behandelt wird eine Binge-Eating-Störung in der Regel mit einer kognitiven Therapie, bei denen Betroffene lernen sollen, ihr Essverhalten zu normalisieren und ihren Körper zu akzeptieren, um ein positives Körpergefühl aufzubauen. Darüber hinaus lernen sie, die Auslöser ihrer Essattacken zu erkennen, um sie durch andere, zielführende Strategien im Umgang mit negativen Gefühlen erfolgreich zu vermeiden. Begleitend dazu gibt es Psychopharmaka, die den Therapieprozess positiv unterstützen können.

    Dazu gehört zum Beispiel der Wirkstoff Lisdexamfetamin (LDX), der ursprünglich zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) entwickelt wurde und 2015 erstmalig in den USA auch gegen Binge Eating zugelassen wurde. Hier leistete das Pharmaunternehmen Shire (ISIN: JE00B2QKY057, im Jahr 2019 übernommen von Takeda, ISIN: JP3463000004) mit seinem Medikament Vyvanse Pionierarbeit. In der Schweiz und in Österreich wird der Wirkstoff unter dem Handelsnamen Elvanse von der Opopharma Handels-GmbH produziert und vertrieben.

    Neuer Ansatz: Psychedelika gegen Binge Eating und Adipositas

    Ein neuer Ansatz gegen Binge Eating ist der Einsatz von Psychedelika. Das Unternehmen Clearmind Medicine erforscht aktuell in Zusammenarbeit mit der Hebräischen Universität in Jerusalem, inwiefern sich ihr patentierte Wirkstoff MEAI (5-Methoxy-2-aminoindan) bei der Behandlung von Binge-Eating-Störungen einsetzen lässt. Nach positiven ersten Hinweisen mit MEAI in präklinischen Studien zur Reduzierung des Alkoholkonsums, soll hier nun in Zusammenarbeit mit dem Adipositas- und Stoffwechsel-Labor der Universität näher erforscht werden, inwiefern MEAI auch eine entscheidende Wirkung beim Einsatz gegen Binge Eating oder zur Gewichtsreduzierung bei Fettleibigkeit erzielen kann. Bei Erfolg könnte der patentierte Wirkstoff MEAI und damit Clearmind Medicine möglicherweise zu einem wichtigen Gamechanger beim weltweiten Kampf gegen Adipositas werden, das durch die daraus resultierenden Folgeerkrankungen ein stark wachsendes Problem in den USA, in Deutschland und vielen weiteren Ländern der Welt darstellt.

    Neben MEAI gelten auch psilocybin-basierten Psychedelika erfolgsversprechend. Auf diese Wirkstoffe konzentriert sich zum Beispiel das Unternehmen Tryp Therapeutics. Im März hat das Pharma-Unternehmen in Zusammenarbeit mit der University of Florida die ersten Patienten für eine klinische Phase-II-Studie mit seinem Präparat TRP-8802 rekrutiert, bei der die Wirksamkeit des Medikaments bei der Therapie von Binge-Eating-Essstörung untersucht werden soll. Bei einer erfolgreichen Zulassung könnte sich dem Unternehmen nach eigenen Schätzungen ein potenzieller Markt von rund 2,9 Milliarden US-Dollar erschließen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Quellen & weiterführende Informationen:

    1essstörungen-aargau.ch/media/archive1/fachpersonen/therapie/somatotherapie/MediThED.pdf
    www.wholecelium.com/de/konnen-psychedelische-mittel-die-behandlung-von-essstorungen-revolutionieren/
    psychedelicspotlight.com/binge-eating-disorder-psilocybin-study-tryp-therapeutics-fda-green-lights/
    www.ariva.de/news/tryp-therapeutics-initiates-enrollment-for-binge-eating-4810821
    www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/wie-funktionieren-klinische-studien-6877.php
    www.globenewswire.com/news-release/2021/11/24/2340630/0/en/Clearmind-Medicine-Launches-Study-for-Binge-Eating-with-The-Hebrew-University-Using-its-Proprietary-MEAI-Compound.html
    www.bzga-essstoerungen.de/was-sind-essstoerungen/arten/binge-eating-stoerung/?L=0
    www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/psychische-krankheiten/binge-eating-stoerung-743449.html
    www.aerzteblatt.de/nachrichten/61477/Lisdexamfetamin-ADHS-Medikament-wirkt-bei-Binge-Eating-Stoerung
    www.bzga-essstoerungen.de/habe-ich-eine-essstoerung/wie-haeufig-sind-essstoerungen/?L=0
    www.dhs.de/suechte/essstoerungen/binge-eating-stoerung
    medworksmedia.com/shire-presents-new-research-binge-eating-disorder-attention-deficithyperactivity-disorder/
    www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Lisdexamphetamin
    www.vyvanse.com/
    www.singlecare.com/blog/news/eating-disorder-statistics/
    www.globenewswire.com/news-release/2021/11/24/2340630/0/en/Clearmind-Medicine-Launches-Study-for-Binge-Eating-with-The-Hebrew-University-Using-its-Proprietary-MEAI-Compound.html

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit Clearmind Medicine existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Clearmind Medicine. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Clearmind Medicine vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Clearmind Medicine abgerufen werden: www.clearmindmedicine.com/investors

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Clearmind Medicine können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Dr. Reuter IR: Anders als z.B. Tryp Therapeutics oder Takeda setzt Clearmind Medicine auf Psychedelika als potenzielle Gamechanger gegen Binge-Eating und Fettleibigkeit

    auf News im Internet publiziert am 18. Mai 2022 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 2 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit