• Die Verstaatlichung des Gasversorgers Uniper führt die Notwendigkeit einer Energiewende vor Augen. In Sachen Energiespeichern rückt damit Vanadium in den Fokus, denn auch hier ist die Abhängigkeit von Lieferanten aus Russland und China groß.

    Die Verstaatlichung von Uniper führt der Öffentlichkeit nun endgültig vor Augen, wie dringend notwendig eine Energiewende ist. Der größte deutsche Erdgasimporteur wurde nun aus der Not heraus verstaatlicht. Uniper beliefert mehr als hundert Stadtwerke in Deutschland, diverse Gasspeicher und zahlreiche Industriekunden. Mehr Systemrelevanz geht kaum noch. Unipers Fehler war es, mehr als die Hälfte seiner des Gases aus Russland zu beziehen. In der Folge musste der Konzern teuer zum aktuellen Gaspreis zukaufen, was die Schlinge um den Hals immer enger zog. Deutschland steigt nun mit 8 Mrd. Euro bei Uniper ein und wird zudem die restlichen Anteile von Uniper-Mutter Fortum aus Finnland erwerben. Damit ist der Kapitalbedarf aber wahrscheinlich noch nicht gedeckt. Die deutsche Förderbank KfW hält sich bereit, um notfalls weitere Milliarden in den Gasversorger zu schießen.

    Die politische Pleite zeigt sehr deutlich, wie wichtig inzwischen eine Energiewende für Deutschland ist. Windkraft und Solarenergie stellt die Natur bereit und kein Lieferant aus dem Ausland. Allerdings hängt Deutschland hier inzwischen hinterher. Die USA, aber auch die Volksrepublik China forcieren massiv den Ausbau der erneuerbaren Energien, um ihre Energieversorgung breiter aufzustellen und weniger abhängig von einzelnen Technologien oder Lieferanten zu sein. Offensichtlich gibt es immer mehr Staaten, die möglichst autark wirtschaften wollen, wenn es um grundsätzliche Themen wie die Energie geht. Zumal bei den aktuellen Energiepreisen im Herbst die Windkraft mit Abstand die günstigste Kostenstruktur aufweist. Im Sommer ist es die Solarenergie. Immerhin hat die deutsche Regierung die Problematik erkannt und forciert nun die Bemühungen, um eine vollständige Versorgung aus Erneuerbaren Energien. Dieses Ziel will man bereits 2035 statt erst 2050 erreichen. Dazu müssen aber schon jetzt die Anstrengungen beginnen.

    Dabei bleibt aber das Problem der dauerhaften Versorgung. Denn im Winter scheint in Deutschland nur wenig Sonne und auch der Wind lässt eher zu wünschen übrig. Zudem gilt es, die gewonnen Energie zu speichern und im Bedarfsfall in die Netze zu geben. Hier spielen Energiespeicher eine wichtige Rolle. Während im Autoverkehr Lithium-Ionen-Batterien wohl mindestens bis zum Ende des Jahrzehnts die bevorzugte Technologie sein werden, sieht die Welt bei Energiespeichern anders aus.

    Hier braucht es viel größere Systeme und da kommen Vanadium Redox Flow Batterien ins Spiel. Diese Speicher erfüllen die nötigen Anforderungen für die Solar- und Windkraftindustrie. Sie sind langlebig und ermöglichen ohne nennenswerten Leistungsverlust bis zu 20.000 Ladevorgänge. Zudem besteht hier keine Brandgefahr. Analysten erwarten, dass die Nachfrage nach Energiespeichern deutlich anzieht und damit auch jene nach Vanadium. Dementsprechend soll sich die Nachfrage bis 2030 mehr als verdoppeln, wie jüngst der Verband Eurometaux in einer Studie schrieb. Die Autoren gehen davon aus, dass Vanadium Redox Flow Batterien einen Marktanteil von dann 20 Prozent haben werden.

    Allerdings ist die Abhängigkeit der westlichen Industrieländer bei Vanadium besonders groß. 78 Prozent der globalen Förderung von Vanadium kommen aus China und Russland, schreibt das US Geological Survey in seiner jüngsten Marktanalyse. Es folgen Südafrika und Brasilien. Am Kap tut sich in Sachen Vanadium auch einiges. Dort entwickelt Vanadium Resources das Steelpoortdrift Vanadium-Projekt. Hierbei handelt es sich um das größte, in Entwicklung befindliche Vanadium-Vorkommen der Welt. Die Firma steht nun vor seinen entscheidenden Monaten Denn Ende dieses Monats soll die endgültige Machbarkeitsstudie für den Bau und Betrieb der Mine veröffentlicht werden. Außerdem arbeitet das Management parallel an der Finanzierung und verhandelt mit potenziellen Offtake-Partnern. Bisher plant Vanadium Resources mit einem Minenleben von 27 Jahren bei Investitionskosten in Höhe von rund 200 Mio. US-Dollar. Jährlich soll Steelpoortdrift einen Free Cashflow in Höhe von 139 Mio. US-Dollar liefern. Das entspricht dem Mehrfachen des aktuellen Börsenwerts des Unternehmens. Die Aktie von Vanadium Resources ist insofern ein Investment für langfristig orientierte Anleger, die auf die Energiewende setzen und nachhaltige Investments bevorzugen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder Water Ways? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte oder Water Ways. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Vanadium Resources
    ISIN: AU0000053522
    WKN: A2PPPU
    vr8.global/
    Land: Australien / Südafrika

    Disclaimer/Risikohinweis
    Interessenkonflikte: Mit der Vanadium Resources Ltd existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vanadium Resources Ltd. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Vanadium Resources Ltd abgerufen werden: vr8.global/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Vanadium Resources Ltd vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Vanadium Resources Ltd können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Dr. Reuter Investor Relations – Uniper-Pleite: Ein Grund mehr für die Energiewende

    auf News im Internet publiziert am 27. September 2022 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 1 x angesehen
    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-im-Internet.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:



    News im Web, News, News lesen, informieren, News schreiben
    News die ankommen, im Web, News im Internet, Nachrichten
    News veröffentlichen, Werbung online, Pressemitteilungen
    Content Plattform, Imagewerbung, Pressemitteilungen lesen, Pressetexte
    Pressemitteilung, Pressetexte schreiben, Pressemitteilung schreiben
    Öffentlichkeitsarbeit, Public Relation, Pressearbeit